Bearbeitung von Dehnungsfugen

Die Kunst der Fuge: Auf 80 km Länge entfernt DYNAJET Dehnungsfugen

Sacadat und drei weitere rumänische Kraftwerke sind mit einem Kanalsystem verbunden, das insgesamt 48 kW Strom erzeugt. Durch Leckagen in den Dehnungsfugen gehen jedoch mittlerweile 10 % des gesammelten Wassers verloren.

Aufgabe

Ende August 2008 gewann die Firma SC Crisana Cons die Ausschreibung mit der Aufgabe, die Bitumen-Dehnungsfugen zu entfernen – nicht weniger als 80 km Gesamtfugenlänge. Anschließend mussten die Fugen mit einer neuen, hoch temperaturresistenten und langlebigen Fugenmasse vergossen werden. Zudem sollten noch einige Betonsanierungsaufgaben durchgeführt werden.

Lösung

SC Crisana Cons nahmen Kontakt zu Ircat, Bukarest, ihrem bewährten Lieferanten von DYNAJET Hochdrucksystemen auf, um eine Lösung für dieses anspruchsvolle Projekt zu finden. Da „Crisana" sehr aktiv in Hoch- und Tiefbauprojekten in ganz Europa ist und in diesem Zusammenhang verantwortlich für viele Brückenbau- und Brückensanierungsprojekte ist, entschieden sie sich für eine DYNAJET UHP 170 mit 2800 bar.

„Die Entscheidung für ein Hochdruckaggregat aus dem Hause DYNAJET fiel leicht, da das Unternehmen als exzellenter Baumaschinenhersteller bekannt ist“, so Herr Francisc Zsisnovsky – Projektmanager bei "Crisana". Er erklärte, dass die Aufgabe im Zwei-Schicht-Betrieb innerhalb von 2 Monaten beendet sein wird. Denn das Sacadat Kraftwerk möchte die Energie-Produktion Anfang November wieder aufnehmen.

 

Vorteile

  • Hohe Reinigungs- und Abtragsleistung
  • Geringer Rückstoß bei hoher Flächenleistung
  • Vibrationsfreier Abtrag
  • Extrem kleine Maschine
  • Stufenlose Regulierung
  • Hohe Sicherheit