DYNAJET saniert eines der größten Offshore-Schiffe der Welt

Innerhalb von nur knapp fünf Wochen konnte mit Hilfe von sechs DYNAJET Höchstdruck-Aggregaten die Maersk Curlew, eines der größten Offshore-Schiffe weltweit, in den Hamburger Docks komplett gereinigt und saniert werden.

HAMBURG. Mit fünf DYNAJET UHP 170 mit 2.800 bar sowie dem Heißwassertrailer DYNAJET 500th mit 500 bar rückte DYNAJET zusammen mit dem DYNAJET-Partner Renders + Partner zum Einsatz in die Werft von Blohm & Voss an.

Gereinigt und saniert wurde binnen fünf Wochen die Mearsk Curlew, eines der größten und zugleich das erste Offshore-Schiff überhaupt. Bei der Maersk Curlew handelt es sich um ein "floating production storage and offtake“ (FPSO) Produktionsschiff für Öl und Gas. Es operiert draußen auf See über den Öl- und Erdgasquellen und bereitet die Produkte unmittelbar vor Ort auf. Das entsprechend verschmutzte 236 m lange Hochseeschiff wurde mit dem DYNAJET 500th von Belag wie Muscheln, Algen und sonstigen Verunreinigungen befreit. Parallel dazu wurde die Maersk Curlew mit Hilfe von insgesamt fünf DYNAJET UHP 170 bei einem Arbeitsdruck von 2.800 bar an den notwenigen Stellen entlackt. Damit konnte der Untergrund für den Auftrag des neuen Lacks bzw. des neuen Korrosionsschutzes optimal vorbereitet werden.

Der Einsatz verlief reibungslos und die Maersk Curlew konnte just in time und ohne Zeitverlust dem Schiffseigner übergeben werden. Damit überzeugte DYNAJET einmal wieder mit Schnelligkeit und der Professionalität.